Anzeige
Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dieser Beitrag steht exklusiv Abonnenten des SparkassenZeitung Portals zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich hier ein:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen oder benötigen Sie ein neues?
Hier anfordern

Weitere Informationen zu Produkten, Bestellmöglichkeiten mit Testzugang, Lizenzprüfung oder FAQs finden Sie im Bereich Abo-Service.
Bei Fragen nehmen Sie gern Kontakt online mit uns auf oder rufen Sie uns an:
Tel.: +49 711 782-1173.

Passwort vergessen

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an und erhalten Sie einen Link um Ihr Passwort zurückzusetzen.

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns registriert sind. Nach dem Klicken auf "Absenden" bekommen Sie eine Mail mit dem Link. Klicken Sie den Link an oder kopieren Sie diesen in die Adressleiste Ihres Internetbrowsers. So werden Sie automatisch angemeldet und können Ihr Passwort ändern.

Anzeige
11. Oktober 2017 - 08:30BBL im Gespräch: Instant Payments

Vorteile für Privatkunden wie Unternehmen

von David Kollmann

Die Helaba gehört zu den Vorreitern bei der Einführung von Instant Payments. Die BBL haben mit Markus Jörg, Bereichsleiter Cash Management der Landesbank, über Vorteile, Mehrwert, Umsetzung innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe sowie Perspektiven der neuen Technologie gesprochen.

Zahlungen zwischen Privatpersonen und Unternehmen haben für Markus Jörg künftig das größte Potenzial bei Instant Payments. (DSGV)
BBL: Herr Jörg, im November startet mit Sepa-Instant-Credit-Transfer die europaweite Einführung von Echtzeit-zahlungen in Euro. Welche Vorteile und welchen Mehrwert versprechen Sie sich davon für Sparkassenkunden?
Markus Jörg: Durch das Sepa-Instant-Credit-Transfer-Regelwerk schaf­fen wir in Europa die Grundlage für ein pan-europäisches Echtzeit­zahlverfahren, das Privatkunden wie Unternehmen Vorteile bieten wird. Bei Zahlungen zwischen Privatpersonen (P2P) können künftig in wenigen Sekunden auch außerhalb der regulären Banköffnungszeiten elektronische Geldgeschäfte sicher, komfortabel und final abgewickelt werden: Von Freundschaftszahlungen für den Anteil eines Abendessens bis zum Bezahlen eines gebrauchten Pkw.

BBL: Im B2B-Bereich dürfte es ähnlich aussehen?
Jörg: In der Tat haben Instant Payments bei Zahlungen zwischen Unter­nehmen (B2B) aus meiner Sicht noch mehr Vorteile. So können Rechnungen zwischen Produzent und Lieferant unter Nutzung von Skonto Just-in-time beglichen werden und die üblichen Vorlauffristen zum Vermeiden von Fristüberschreitungen brauchen nicht mehr beachtet werden.

BBL: Und natürlich die Vorteile bei PSP-Zahlungen?
Jörg: Ja, das größte Potenzial hat Instant Payment gera­de bei den Zahlun­gen zwischen Privatpersonen und Unternehmen (P2B /B2P). So kann ein Internetkauf an einem Freitag binnen weniger Sekunden abschließend bezahlt werden – der Händler wartet nicht noch über das Wochenende auf sein Geld, obwohl die Ware bereits am Frei­tag in den Versand gegangen ist. Oder es können auch Versicherungen noch kurz vor dem Eintreten der Situation abgeschlossen werden. Man klickt etwa erst am Flughafen auf den Abschluss einer Auslandsreise­kran­ken­versicherung oder schließt noch schnell eine andere Zusatzversicherung ab.

BBL: Sie haben gerade die möglichen Vorteile für die verschiede­nen Nutzergruppen beschrieben. Viel hängt bei der Einführung neuer Technologie von der Akzeptanz ab. Wie sehen Sie die?
Jörg: Die vorgenannten Punkte sind alles sogenannte Use-Cases, die wir aus Feedbackrunden mit Unternehmen und Verbrauchern mitgenom­men haben und die ich persönlich als große Vorteile für die privaten und gewerblichen Sparkassenkunden sehe. Das entscheidende Akzeptanz­kriterium wird aber natürlich sein, welchen Mehrwert der Kunde hat und wie sich sein Kundenerlebnis spürbar verbessern wird.
Anzeige
  1. Vorteile für Privatkunden wie Unternehmen
  2. Investitionen in Instant Payment lohnen sich
  3. Helaba wird "Frontrunner" bleiben
 Druck-PDF herunterladen

Kommentare zum Artikel (0)