Anzeige
Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dieser Beitrag steht exklusiv Abonnenten des SparkassenZeitung Portals zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich hier ein:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen oder benötigen Sie ein neues?
Hier anfordern

Weitere Informationen zu Produkten, Bestellmöglichkeiten mit Testzugang, Lizenzprüfung oder FAQs finden Sie im Bereich Abo-Service.
Bei Fragen nehmen Sie gern Kontakt online mit uns auf oder rufen Sie uns an:
Tel.: +49 711 782-1173.

Passwort vergessen

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an und erhalten Sie einen Link um Ihr Passwort zurückzusetzen.

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns registriert sind. Nach dem Klicken auf "Absenden" bekommen Sie eine Mail mit dem Link. Klicken Sie den Link an oder kopieren Sie diesen in die Adressleiste Ihres Internetbrowsers. So werden Sie automatisch angemeldet und können Ihr Passwort ändern.

Anzeige
13. April 2018 - 06:30Deutscher Sparkassenverlag

"Nach vorn schauen"

von Oliver Fischer, Peter Müller

Nach 100 Tagen als Chef der DSV-Gruppe äußert sich Michael Stollarz zu seinen Zielen. Er will das Unternehmen schneller, mutiger und agiler machen.

Michael Stollarz ist seit Januar Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag). Zuvor hatte er Erfahrung in verschiedenen Verlagshäusern gesammelt. (Darchinger)
Schneller am Markt, näher am Kunden. Diese Stoßrichtung hat der neue Chef der DSV-Gruppe, Michael Stollarz, dem Dienstleister vorgegeben. Das Unternehmen sei in vielen Punkten strategisch gut positioniert, schildert Stol­larz im Interview mit der SparkassenZeitung seine bisherigen Eindrücke vom DSV. Doch mit dem Blick von außen achte er "schon stark darauf, ob wir kundenzentriert arbeiten und ob die Infrastruktur so agil und gut aufgestellt ist, dass wir auf der Produktseite bestmöglich und schnell reagieren können". Hier sieht Stollarz, der zuvor bei Verlagsgruppen wie Burda und Handelsblatt tätig war, Potenzial: "Wir müssen nicht immer die 200-Prozent-Lösung bringen." Mitunter sei es sinnvoll, ein Angebot schnell in den Markt zu bringen, selbst wenn es noch nicht perfekt ist – um zu sehen, wie der Kunde reagiert und wo nachzujustieren ist.

BS-Payone: Partnersuche bis zum Sommer

Als strategischer Schritt stehe bei der DSV-Gruppe der Abschluss der BS-Payone-Partnersuche an. Ein Investor soll helfen, das europäische Wachstum der DSV-Tochter zu beschleunigen. Er gehe davon aus, im Sommer ein Ergebnis verkünden zu können, so Stollarz. Die DSV-Gruppe, die bereits ihr mediales Angebot gestrafft und Töchter wie B+S Card Service und Payone zusammengebracht hatte, wolle mehrere einzelne Gesellschaften "verdichten", so der DSV-Chef weiter. "Wir versuchen, so agil und smart wie möglich aufzutreten."
Der DSV-Vertrieb solle stärker automatisiert und digitalisiert werden, "aber wir wollen und müssen trotzdem beim Kunden, bei der Sparkasse sein und dort Hilfestellung leisten", so Stollarz.
Anzeige
 Druck-PDF herunterladen

Kommentare zum Artikel (0)