Anzeige
Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dieser Beitrag steht exklusiv Abonnenten des SparkassenZeitung Portals zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich hier ein:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen oder benötigen Sie ein neues?
Hier anfordern

Weitere Informationen zu Produkten, Bestellmöglichkeiten mit Testzugang, Lizenzprüfung oder FAQs finden Sie im Bereich Abo-Service.
Bei Fragen nehmen Sie gern Kontakt online mit uns auf oder rufen Sie uns an:
Tel.: +49 711 782-1173.

Passwort vergessen

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an und erhalten Sie einen Link um Ihr Passwort zurückzusetzen.

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns registriert sind. Nach dem Klicken auf "Absenden" bekommen Sie eine Mail mit dem Link. Klicken Sie den Link an oder kopieren Sie diesen in die Adressleiste Ihres Internetbrowsers. So werden Sie automatisch angemeldet und können Ihr Passwort ändern.

Anzeige
28. Juli 2017 - 07:00Standardprozesse

Mehr für weniger

Gemeinsam erarbeitete Vorgehensweisen helfen Sparkassen, ihren Aufwand zu senken. Sie sollen künftig noch leistungsfähiger werden, sagen Joachim Schmalzl, Geschäftsführendes DSGV-Vorstandsmitglied, und Andreas Trotz, Vorstandsmitglied der Sparkasse Paderborn-Detmold, im Interview.

Organisationsprofis im Gespräch: Joachim Schmalzl, Geschäftsführendes DSGV-Vorstandsmitglied (links), und Andreas Trotz, der im Vorstand der Sparkasse Paderborn-Detmold unter anderem den Organisationsbereich verantwortet. (Darchinger)
Standardprozesse, wie sie den Sparkassen durch "Prozess Plus für Sparkassen" (PPS) zur Verfügung gestellt werden, böten "eine Lösung, mit weniger Aufwand das gleiche Ergebnis zu erreichen – oder sogar ein noch besseres". Das sagte Andreas Trotz, Vorstandsmitglied der Sparkasse Paderborn-Detmold, im Gespräch mit der SparkassenZeitung.

Sein Haus reagiere mit der schrittweisen Umstellung auf standardisierte Vorgehensweisen zum einen auf wachsenden betriebswirtschaftlichen Druck, so Trotz. Zum anderen sei "eine Handlungsnotwendigkeit ohnehin erkennbar, wenn man selbst als gut aufgestellte Sparkasse für die gleiche Arbeit rund 100 Vollzeitstellen mehr benötigt als das beste vergleichbare Institut".

Nur noch um den Kunden kümmern

Joachim Schmalzl, Geschäftsführendes DSGV-Vorstandsmitglied, kündigte im gleichen Interview an, das Angebot an Standardprozessen werde weiter ausgebaut: "Die Sparkassen bekommen mit OSPlus-Neo und den zugehörigen PPS-Prozessen einen funktionsfähigen, in sich geschlossenen Standard für den Privat- und den Geschäftskundenbereich." Dieser reiche von der schriftlich fixierten Ordnung bis zur Abbildung in der Administration von OSPlus.
Durch den weiteren Ausbau solle es möglich werden, so Schmalzl, "dass eine Sparkasse sich nur noch um den Kunden kümmert, nicht mehr um Prozesse". Für Prozesse, bei denen es notwendig sei, will Schmalzl das Plazet der Prüfstellen einholen: "Wenn Sparkassen sich damit nicht mehr selber regulatorisch auseinandersetzen müssen, wäre das ein echter Mehrwert."
Anzeige
 Druck-PDF herunterladen

Kommentare zum Artikel (0)