Anzeige
Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dieser Beitrag steht exklusiv Abonnenten des SparkassenZeitung Portals zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich hier ein:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen oder benötigen Sie ein neues?
Hier anfordern

Weitere Informationen zu Produkten, Bestellmöglichkeiten mit Testzugang, Lizenzprüfung oder FAQs finden Sie im Bereich Abo-Service.
Bei Fragen nehmen Sie gern Kontakt online mit uns auf oder rufen Sie uns an:
Tel.: +49 711 782-1173.

Passwort vergessen

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an und erhalten Sie einen Link um Ihr Passwort zurückzusetzen.

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns registriert sind. Nach dem Klicken auf "Absenden" bekommen Sie eine Mail mit dem Link. Klicken Sie den Link an oder kopieren Sie diesen in die Adressleiste Ihres Internetbrowsers. So werden Sie automatisch angemeldet und können Ihr Passwort ändern.

Anzeige

Termine

  • 05. - 06.10.201712. Symposium Informationssicherheits-Management in Landshut

    Wo: Landshut: Die Symposien finden im Rahmen der Fachtagungen der Akademien statt.

    Ansprechpartner: Sabine Schuster, Tel. 0711 782-2182, E-Mail: sabine.schuster@dsv-gruppe.de

    Beschreibung: "Ohne Umwege ans Ziel. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich im Irrgarten der regulatorischen Anforderungen zurecht finden." – so das diesjährige Motto der Veranstaltungsreihe Symposien Informationssicherheits-Management. Die 5. MaRisk-Novelle wird ebenso Thema sein wie die BAIT, sofern bis dahin erschienen. Neuerungen der Version 15 des SIZ "Sicheren IT-Betriebs" sowie zu BCM-Tool und Beluga bringen Licht ins Dunkel. Im Fokus steht die pragmatische, praxisgerechte Umsetzung.

  • 09. - 10.10.2017Schulentwicklung auf dem Prüfstand Herausforderungen, Handlungsbedarfe und Gestaltungsempfehlungen

    Wo: Berlin

    Ansprechpartner: Anja Kleppek ; Tel.: +493039001243 fortbildung@difu.de

    Beschreibung: Seminar in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag. Die Herausforderungen für eine bedarfsgerechte Gestaltung der Schullandschaft haben sich in Deutschland – mit regionalen Unterschieden – insgesamt erneut verändert. Immer mehr Kommunen stellen ihre Schulentwicklungspläne nicht zuletzt aufgrund wieder steigender Schülerzahlen auf den Prüfstand. Statt der Schließung von Schulstandorten stehen nun vielerorts der Erhalt, der anforderungsgerechte Umbau und die Erweiterung der Schulinfrastruktur sowie die kurzfristige Einrichtung neuer Schulstandorte und deren Erreichbarkeit mit dem ÖPNV auf der Tagesordnung vieler Kommunen. Für den künftig weiter wachsenden Bedarf müssen in den betroffenen Kommunen schon jetzt freie Flächen gesichert werden, die später für den Schulneubau genutzt werden sollen. Dies wiederum setzt voraus, dass präzise beobachtet wird, wo künftig in nennenswertem Umfang neuer Wohnraum entsteht bzw. entstehen soll. Im Seminar werden daher anhand praktischer Beispiele Handlungsempfehlungen für die bedarfsgerechte Gestaltung der kommunalen Schulinfrastruktur gegeben.

  • 16. - 17.10.2017Datengrab oder strategisches Steuerungsinstrument?

    Wo: Berlin

    Ansprechpartner: Bettina Leute; Tel.: +493039001148 fortbildung@difu.de

    Beschreibung: Möglichkeiten und Grenzen von indikatorenbasiertem Sozialmonitoring. Viele Kommunen haben in den letzten Jahren ein indikatorengestütztes Sozialmonitoring aufgebaut, sein Ziel: Es soll die sozialen Lebensbedingungen und Teilhabechancen in den Wohnquartieren abbilden und möglichst früh gebietsbezogene Handlungsbedarfe aufzeigen. In anderen Städten ist der Aufbau entsprechender Berichtssysteme in Planung. Ausgangsbedingungen, Zielstellungen, bestehende Dateninfrastrukturen und operative Umsetzungen weisen zwischen den Kommunen zum Teil erhebliche Abweichungen auf. Die Vielfalt schränkt einerseits die Vergleichsmöglichkeiten zwischen Kommunen ein, andererseits legt sie zugleich auch den Grundstein für umfangreiches Erfahrungswissen. Das Seminar dient deshalb gleichermaßen dem Erfahrungsaustausch von Kommunen mit einem bereits etablierten Monitoringsystem wie auch von Kommunen, die ein entsprechendes Berichtssystem erst planen.